Informationen aus dem Arbeitskreis „Elspe1000+“

Es tut sich was in Elspe. Nach einer gelungenen und einer für alle Beteiligten erfreulichen 1.000-Jahr-Feier, koordiniert und organisiert durch die „Arbeitsgemeinschaft für örtliche Belange (ARGE)“, wurden immer wieder kleinere innerörtliche Maßnahmen angesprochen und durchgeführt.

Auf der Jahreshauptversammlung der ARGE am 4. April 2008 wurde jedoch deutlich, dass sich die teilnehmenden Vereinsvertreter in einem einig waren: Elspe hat mehr zu bieten, und dieses soll auch nach außen hin deutlich dargestellt werden.

Dies bedeutete gleichzeitig eine Initialzündung für einen Neuanfang! Aus der Versammlung heraus wurde ein Arbeitskreis ins Leben gerufen, um sich fortan der Entwicklung des Dorfes Elspe zu widmen. Das Projekt „Elspe 1000+“ war geboren!

Eine Kernmannschaft von 25 Bürgerinnen und Bürger aus Elspe und seinen zugehörigen Dörfern Theten, Trockenbrück und Melbecke haben ihr Interesse an einer Mitarbeit bekundet und sich seither zu sechs Arbeitssitzungen im Zeitraum Mai bis November getroffen und erste vorzeigbare Ideen zusammengetragen und zum Teil bereits umgesetzt.

Zentraler Bestandteil der Arbeit des Arbeitskreises ist es, nicht theoretische abgehobene Visionen und Ziele zu nennen, sondern vielmehr ganz konkrete, umsetzbare Maßnahmen und Aktivitäten anzugehen. Nur durch kleine, beständige und gangbare Schritte kann der Ort voran gebracht und zukunftsgerecht weiterentwickelt werden.

Die ersten Sitzungen standen im Zeichen der Sammlung von Ideen zu den unterschiedlichsten Themen, die einen Beitrag zur Attraktivierung des Ortes leisten und zu einem Mehrwert für dessen Weiterentwicklung führen. Die Ideen wurden thematisch gebündelt und folgenden so genannten Hauptkategorien zugeordnet:

1. Übergreifendes/ARGE-intern:

Umstrukturierung der ARGE - Satzungsänderung und Öffnung für alle Bürger (quasi mit dem Projektarbeitskreis schon postuliert) – ggf. Ansprechpartner pro Wohngebiet finden

2. Strategie/Konzeption/Ausrichtung

Bürgerbefragung zur Standortanalyse

3. Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mit Kurier und Tageszeitungen  (jede Aktion sollte Pressebegleitungen erfahren, damit sich im Hinterkopf der anderen Bürger manifestiert: „in Elspe tut sich was“)

4. Dorfgestaltung

Wettbewerb für Dorfverschönerung, Spielplatzpflege, Ortsbegrünung, Personenerklärung an Straßenschildern mit Personenbezug, Wanderwege kennzeichnen/Bänke reparieren

5. Festgestaltung

Dorffeste aller Vereine im Wechsel mit dem Pfarrfest, Silvesterparty, Wallburgfest, Feier 25 Jahre ARGE

6. Heimat/Kultur/Brauchtum/Historie

gemeinsames Osterfeuer anstreben, gemeinsames Weihnachtsbaumaufstellen mit der Feuerwehr unter Beteiligung des Musikvereins und anschließendem Besuch des Weihnachtsmarktes, Volkstrauertag begehen (am neu errichteten Ehrenmal)

7. Zielgruppenarbeit

Einbindung der Jugend in das Projekt Elspe 1000+, Instandsetzung und Reinigung Wasserfall mit den Jugendlichen, Gestaltung Bushäuschen

8. Gewerbe/Industrie/Geschäftswelt

Einbindung der Geschäftsleute in die ARGE - Beziehungen zu den Grevenbrückern dank IGEL, leer stehende Schaufenster für Vereinswerbung nutzen

Aus den vielen Ideen der Arbeitskreismitglieder wurden bereits im Jahr 2008 folgende Maßnahmen umgesetzt:

  • Durchführung einer Informationsveranstaltung am 18.6. zum Thema „Rechtsradikalismus“ mit dem Staatsschutz Hagen aufgrund der Vorkommnisse im Mai des Jahres
  • Erarbeitung eines Fragebogens und Durchführung einer Bürgerbefragung im Zeitraum 15.10. bis 7.11. Die zurückgegebenen 267 Fragebögen werden derzeit ausgewertet. Ergebnisse werden im Januar vorgestellt.
  • Antragstellung an die Stadt Lennestadt im September zur Erstellung und Anbringung von Erläuterungsschildern bei den Straßen, die einen Elsper Personenbezug (z.B. Peter Soemer, Pfarrer Brill, Ferdinand Alzer, ...) aufweisen oder in historischem bzw. kirchlichem Zusammenhang zu Elspe stehen (z.B. Kaiser- Otto, St. Jakobus, Vitus, ...)
  • Einbindung der Elsper Jugendlichen in die Arbeit des Arbeitskreises: Durchführung eines „Ideenforum Jugend“ am 22.8. und Gründung eines Jugendbeirates am 17.10.
  • Durchführung der Gedenkfeier zum Volkstrauertag (16.11.) am neu errichteten Ehrenmal
  • Anbringung von Weihnachtsbeleuchtung am Marktplatz
  • Kontaktaufnahme der „Interessengemeinschaft Grevenbrück-Elspe-Lennestadt (IGEL)“ zur Absprache eines Frühlingsmarktes 2010
  • Einschalten der Beleuchtung am Weihnachtsbaum unter Beteiligung des Musikvereins und anschließendem Besuch des SSV-Weihnachtsmarktes (28.11.)

In der Sitzung am 24.9. wurde Ludwig Schneider zum Vorsitzenden des Arbeitskreises gewählt, nachdem Stefan Schneider diesen seit Mai kommissarisch geleitet hatte.

 

Ausblick:

Folgende Maßnahmen sind bereits für das kommende Jahr 2009 geplant:

  • Reinigung der Tafeln am Maibaum und Vorbereitung von Erklärungen der Tafeln
  • Neugestaltung des Wasserfalls durch die Jugendlichen
  • Wiederbelebung der Maifeier am Maibaum (1.5.)
  • Gemütlicher Abend in der Sommerzeit am Minigolfplatz unter Mitwirkung der musiktragenden Vereine

Der Arbeitskreis „Elspe1000+“ ist keine geschlossene Gruppe! Alle interessierten Bürgerinnen und Bürgern sind herzlich zur Mitarbeit eingeladen.

Der Arbeitskreis bedankt sich bei ALLEN, die zum Gelingen der oben genannten durchgeführten Maßnahmen beigetragen haben. Stellvertretend für alle Mitstreiter geht ein ausdrücklicher Dank an die Feuerwehr für das Aufstellen des Weihnachtsbaumes und den Musikverein für die musikalische Begleitung am Volkstrauertag und am Weihnachtsbaum.

Die Mitglieder des Arbeitskreises „Elspe 1000+“ wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern aus Elspe ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2009.


Stefan Schneider                                              Ludwig Schneider
kommissarischer Vorsitzender                           Vorsitzender

(bis 24.09.2008)

Aktualisiert ( Montag, den 20. April 2009 um 20:09 Uhr )