Seit einigen Tagen laufen die Vorarbeiten für größere Straßensanierungsprojekte, die den heimischen Verkehr in Spitzenzeiten in ein Chaos stürzen könnten. Verkehrsteilnehmer dürften dann zumindest starke Nerven brauchen. Die B55 in Trockenbrück wird laut Straßenbau NRW „grundhaft“ erneuert. Die Arbeiten erfolgen daher bis zu einer Tiefe von 1,50 Meter. Zusätzlich werden beidseitig Gehwege erneuert und ein Radweg seitlich neu angelegt. „Dazu wird die Straße während der Sommerferien vollgesperrt“, so Karl Josef Fischer von Straßenbau NRW. Die maßgeblichen Arbeiten beginnen im Fahrbahnbereich mit Beginn der Sommerferien und werden, bei knapp bemessener Bauzeit, acht Wochen andauern. Die Zufahrtmöglichkeit nach Theten bleibt aus Richtung Finnentrop/Grevenbrück möglich. Der Umleitungsverkehr wird über die B236 in Grevenbrück nach Meggen, und von dort über die L715 über Halberbracht nach Elspe geführt.
In der Praxis könnte vor allem die zweite Baumaßnahme zumindest zu den Verkehrsspitzen ins Chaos führen. Das Elspe-Festival öffnet bald wieder die Türen und erwartet hunderte Gäste, die zum Großteil mit Pkw anreisen. Auch auf den Schwerverkehr, der Firmen wie H&R oder das Gewerbegebiet „Am Kieswasser“ in Elspe beliefern möchte, kommen große Probleme zu. Dieser müsste sich nämlich um die steilen Abschnitte zu und von Halberbracht herumquälen. Eine mögliche Geduldsprobe für die Pkw-Fahrer an den Hinterachsen der Brummis. Auch die Gewerbetreibenden in Elspe müssen wohl Nerven lassen, wenn der komplette Verkehr monatelang um den Ort und damit ihre Geschäfte herumgelenkt wird. DSC 0225kl