Ein großes Raunen hallte am Montagmorgen unter der Elsper Vogelstange – zurecht, denn schon nach rund 20 Schüssen war der Vogel derart geschwächt, dass er offensichtlich nicht mehr lange durchhalten würde. Wenig später – nach nur 24 Schüssen stand dann fest: Stephan Funke ist neuer Schützenkönig in Elspe.
Damit hatte wohl kaum einer der St.-Jakobus-Schützen gerechnet – die Überraschung und das vermeintlich kürzeste Vogelschießen der Elsper Schützen war perfekt. Viele hatten noch das vergangene Jahr im Kopf, als sich das Vogelschießen aufgrund mangelnder Teilnahme als sehr zäh erwies. Doch dieses Jahr war alles anders und schon nach wenigen Minuten hatten die Elsper ihren neuen König gefunden. Manche Nachzügler hatten den Weg zur Vogelstange noch gar nicht beendet, als die Schützen ihre neuen Regenten schon in die Höhe hievten.
Kurz zuvor dieser Ablauf: Mit dem 22. Schuss hatte Michael Berghoff den Vogel gedreht und ein großes Stück Holz abgeschossen. Christopher Schulte war an der Reihe, verpasste aber den finalen Schuss. Nun ging Stephan Funke zum Gewehr – und traf.
Zu den Hobbys des neuen Königs zählen unter anderem die Jagd und die Musik, Funke spielt die Posaune beim Musikverein Elspe. Von Beruf ist er Konstrukteur bei Bender Armaturen in Germaniahütte.
Zur Königin wählte der 30-Jährige seine Partnerin Susanne Lammertz aus Holzwickede. Sie ist 25 Jahre alt und Industriekauffrau. Die Insignien sicherten sich zuvor Pastor Dieter Koke (Apfel) und Jens Schulte (Krone). Das Zepter schoss Funke selbst.
Bei Sonnenschein und warmen Temperaturen genossen die Majestätenpaare des Schützenvereins Elspe ihren Schützenumzug. Sowohl die Schützenbrüder, als auch die Musikvereine zeigten sich, angesichts des Wetters, besonders gut gestimmt.koenigelspekl